Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Biomedizin

Junge Forscher durch Paul-Ehrlich-Institut geehrt

LANGEN. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und der Verein zur Förderung des Langener Wissenschaftspreises haben den Langener Nachwuchswissenschaftspreis für Forschungsleistungen in der Biomedizin verliehen.

Der erste Preis (1000 Euro) geht an Dr. Stefan Schülke, so das PEI. Seine Arbeit trage zum besseren Verständnis der komplexen Wirkmechanismen von Impfstoffkandidaten gegen Allergien und können diese Entwicklungen unterstützen bei (Allergy Clin Immunol 2017; online 5. September). Dr. Alexander Muik erhält den zweiten Preis (600 Euro).

Er hat eine Methode entwickelt, die ein hohes Innovationspotenzial für die Forschung im Bereich der Entwicklung neuartiger biomedizinischer Arzneien besitzt. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Methode liegen sowohl im Bereich der Gentherapie wie auch der Entwicklung neuer Impfstoffe (Biomaterials 2017; 144: 84-94).

Dr. Julia Uebele belegt den dritten Platz (400 Euro). Ihre Arbeit zeige Ansätze für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen S. aureus (PLOS Pathog 2017; online 25. Mai).

Alle Preisträger haben am PEI geforscht. (eb)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1308)
Impfen (4332)
Organisationen
PEI (506)
Krankheiten
Allergien (3218)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »