Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Neu auf dem Markt

Tipps für gesunde Ernährung

Kalender mit Rezepten zur Mittelmeerdiät

Mit zwei Kalendern will die Deutsche Herzstiftung Appetit auf die mediterrane Küche machen und zum Nachkochen anregen.

Kalender mit Rezepten zur Mittelmeerdiät

Zwei verschiedene Kalender mit Rezepten aus der Mittelmeerküche - also mit reichlich Gemüse und Obst, Olivenöl und viel Fisch, aber wenig Fleisch - bietet jetzt die Deutsche Herzstiftung für das kommende Jahr an.

Der Wandnotizkalender mit 14 Blatt enthält zwölf Rezepte, er ist verhältnismäßig schmal geschnitten und daher auch als Geschenkidee für Menschen mit kleinerer Küche geeignet (Preis: 19,95 Euro).

Der zweite Kalender ist ein Taschenkalender mit 200 Seiten und 24 Rezepten, der mit einem festen Einband versehen ist und daher auch unterwegs für ausführlichere Notizen genutzt werden kann (Preis: 12,80 Euro).

Beide Kalender sind zu bestellen im Internet (www.herzstiftung.de) oder per Post bei:
Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt / Main (3,80 Euro Versandkosten!).

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2583)
Organisationen
Deutsche Herzstiftung (242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »