Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Herzstiftung

Rezeptkalender der Mittelmeerküche

Lecker und schmackhaft essen und dabei Herz und Gefäßen etwas Gutes tun - das gelingt ganz leicht mit der Mittelmeerküche.

Die Deutsche Herzstiftung hat dazu den Kalender "Mittelmeerküche 2013" mit einer Sammlung von 70 Rezepten zum Nachkochen herausgegeben.

Die traditionelle Mittelmeerküche - mit viel Gemüse und Obst, Olivenöl und reichlich Fisch, aber wenig Fleisch - ist besonders gesund. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebserkrankungen senkt.

Bei den Rezepten im Kalender handelt es sich um eine Auswahl besonders beliebter Gerichte aus dem Herzstiftungs-Kochbuch.

Der Wandkalender mit zwölf Monatsblättern hat das Format 30 x 40 cm. Er eignet sich ideal zum Verschenken, ist bebildert mit den Zutaten der mediterranen Küche (hochwertiges Papier, Spiralbindung, stabile Papprückwand).

Erhältlich zum Preis von 14,90 Euro (zuzüglich 4,80 Euro Versandkosten) unter www.herzstiftung.de/kalender oder bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Neu auf dem Markt (2580)
Organisationen
Deutsche Herzstiftung (231)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »