Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Info

Arbeitskreis Jodmangel mit Broschüre zur Versorgung

NEU-ISENBURG. Um die Aufklärungsarbeit zur Jodprophylaxe zu verbessern, hat der Arbeitskreis Jodmangel e. V. (AKJ) die Broschüre "Jodmangel und Jodversorgung in Deutschland" aktualisiert. Unter anderem stehen dabei die Ergebnisse der DEGSStudie im Fokus. Darüber hinaus wird erklärt, warum in Deutschland eine ausreichende Jodversorgung nicht per se langfristig gesichert ist. Zudem wird aufgezeigt, welche Risikogruppen besonders zur Vorsorge von Mangelzuständen zum Beispiel Jodsalz verwenden sollten. (eb)

Bezug per Tel.: 069/2470-6796) oder per E-Mail: ak@jodmangel.de. Download: www.jodmangel.de, dort gibt auch weitere Broschüren und Plakate Praxen erhalten 200 Exemplare jeder Patientenbroschüre kostenfrei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »