Ärzte Zeitung, 31.03.2010
 

Viele Jahre Rauchen - viel seltener Parkinson

ST. PAUL (mut). Raucher erkranken seltener als gleichaltrige Nichtraucher an Parkinson, das ist bekannt. Eine neue Studie hat nun ergeben, dass dafür nicht primär die Zahl der Zigaretten, sondern die Zahl der Jahre, in denen geraucht wurde, entscheidend ist. In der Studie haben US-Forscher über 300 000 Menschen im Verlauf von zehn Jahren nach Lebensstil und Krankheiten befragt. In dieser Zeit bekamen 1660 Teilnehmer Parkinson. Bei Menschen, die 40 Jahre oder länger geraucht hatten, war die Parkinsonrate um 46 Prozent niedriger als bei Nichtrauchern, nach ein bis neun Jahren als Raucher war die Rate nur noch 8   Prozent erniedrigt (Neurology 74, 2010, 878).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »