Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Trotz Kälte keine Grippe in Sicht

Zahl der Atemwegserkrankungen bundesweit im geringfügig erhöht

Kalenderwoche 49

Zahl der Atemwegserkrankungen bundesweit im geringfügig erhöht

* basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten

Die Zahl akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist gestiegen und liegt bundesweit im geringfügig erhöhten Bereich. In einer (3 Prozent) von 38 eingesandten Sentinelproben wurde ein neues H1N1-Virus nachgewiesen und in 9 (24 Prozent) der Proben Respiratorische Synzytial-Viren (RSV). RSV scheint zum Anstieg der ARE-Zahl beizutragen, besonders in den jüngeren Altersgruppen.

Weitere Informationen unter
http://influenza.rki.de
www.eiss.org

Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

Topics
Schlagworte
Grippeindex (48)
Krankheiten
Grippe (3284)
Schweinegrippe (920)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »