Ärzte Zeitung, 28.01.2011

Zahl akuter Atemwegsinfekte gering erhöht

Jeder sechste mit Influenza musste in Klinik eingewiesen werden

Kalenderwoche 3

Jeder sechste mit Influenza musste in Klinik eingewiesen werden

* basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten.

Die Zahl akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit geringfügig erhöht. Dem RKI wurden seit der 40. Meldewoche (MW) 2010 insgesamt 4658 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt, davon waren 757 (16 %) hospitalisiert.

Insgesamt wurden seit der 40. MW 25 Todesfälle mit Influenza A(H1N1) 2009-Infektion übermittelt. Keiner der verstorbenen Patienten, zu dem Informationen zur Impfung vorliegen (21/25), war gegen Influenza geimpft.

Weitere Informationen unter
www.aerztezeitung.de
http://influenza.rki.de
www.eiss.org

Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

Topics
Schlagworte
Grippeindex (50)
Organisationen
RKI (2049)
Krankheiten
Grippe (3439)
Schweinegrippe (934)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »