Ärzte Zeitung, 18.02.2011

Zahl akuter Atemwegsinfekte noch immer erhöht

Höhepunkt der Grippewelle ist erreicht, teilweise überschritten

Kalenderwoche 6

Höhepunkt der Grippewelle ist erreicht, teilweise überschritten

* basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten.

Die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen ist bundesweit moderat erhöht, im Süden und in der Mitte deutlich erhöht.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 6. KW 2011 in 180 (Positivenrate 61 %) der 294 eingesandten Sentinelproben Influenzaviren nachgewiesen: 124 (69 %) Influenza A(H1N1) 2009-Viren und 57 (31 %) Influenza B-Viren.basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten

Weitere Informationen unter
www.aerztezeitung.de
http://influenza.rki.de
www.eiss.org

Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »