Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Große Unterschiede bei Arrhythmie-Behandlung

BERLIN (ob). Bei der Versorgung von Arrhythmie-Patienten mit Schrittmachern oder implantierbaren Defibrillatoren (ICD) bestehen erhebliche Unterschiede zwischen den europäischen Ländern. Das berichtete eine Expertengruppe unter der Leitung von Professor Christian Wolpert jüngst bei der Vorstellung eines neuen "Weißbuchs" während des Kongresses EUROPACE in Berlin.

Deutschland gehört nach Angaben Wolperts zu den Ländern mit der höchsten Rate an ICD-Implantationen. Hierzulande seien 1037 klinische Zentren in die Schrittmacher-Implantation involviert, an 200 Zentren würden Systeme für die kardiale Resynchronisation und an 360 Zentren ICDs implantiert. Die Experten sehen in ihrer aktuellen Erhebung einen "Startpunkt" auf dem Weg zu einer stärkeren Standardisierung in der Behandlung von -Patienten mit Arrhythmien.

Lesen Sie dazu auch:
Blutdrucksenkung - zuviel des Guten kann zum Risiko werden
Mit Aufklärung und Tricks zum gesunden Lebenstil

Lesen Sie dazu auch Kardio in Kürze:
Mehr Nichtraucher nach intensiver Beratung
Erfolgreich im Kampf gegen hohen Salzkonsum

Nur für Fachkreise:
KHK-Therapie mit antiglykämischem Zusatzeffekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »