Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Mit Aufklärung und Tricks zum gesunden Lebenstil

FRANKFURT AM MAIN (MV). Eine gesunde Ernährung mit einem hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren, weitgehender Verzicht auf Konsumgifte, ein BMI unter 25 und viel körperliche Bewegung - das alles wirkt sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus. Pribvatdozent Alexander Mann vom Endokrinologikum Frankfurt am Main empfiehlt seinen Patienten, sich dreimal wöchentlich 30 bis 45 Minuten im Ausdauerbereich zu bewegen, etwa durch schnelles Gehen, Joggen oder Fahrradfahren. Allein dadurch sei, wie der Experte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" betonte, eine Erhöhung des HDL-Cholesterins von 10 bis 15 Prozent zu erwarten sowie eine Senkung des LDL-Cholesterins von etwa 10 Prozent. Die Triglyzeride und Gesamtcholesterin würden ebenfalls günstig beeinflusst.

"Der Aufzug ist Ihr Feind"

Der günstige Effekt von Bewegung auf den Fettstoffwechsel gelte sowohl für die Primärprävention bei kardial gesunden Personen als auch für Patienten mit bereits bestehender Koronarerkrankung. Besonders bei multimorbiden Patienten sei vor dem Trainingsbeginn die kardiale Belastbarkeit und Zielfrequenz zu klären, empfehlenswert sei ein Training in Herzsportgruppen, so der Experte.

Mann motiviert seine Patienten mit einer, wie er sagt, "Mischung aus rationaler Aufklärung und Tricks" zu einem gesunden Lebensstil. Das heißt, er erklärt die günstigen Effekte und macht Vorschläge zur Art und Umfang der Bewegung. Ganz wichtig sei, die Bewegung im Alltag zu erhöhen, etwa durch Tipps wie "Der Aufzug ist Ihr Feind", "Nehmen Sie nicht den besten, sondern den schlechtesten Parkplatz und laufen ein bisschen" oder "Schrittezählen" "Nehmen Sie einen Schrittezähler und lassen Sie diesen die Schrittzahl aufnehmen, die sie an einem Tag gelaufen sind. Wenn diese Zahl unter 3000 Schritt ist, was einem typischen Bürotag entspricht, gehen Sie abends noch 1000 Schritt zusätzlich".

Lesen Sie dazu auch:
Blutdrucksenkung - zuviel des Guten kann zum Risiko werden

Lesen Sie dazu auch Kardio in Kürze:
Große Unterschiede bei Arrhythmie-Behandlung
Mehr Nichtraucher nach intensiver Beratung
Erfolgreich im Kampf gegen hohen Salzkonsum

Nur für Fachkreise:
KHK-Therapie mit antiglykämischem Zusatzeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »