Ärzte Zeitung, 13.10.2009

CT und MRT holen immer weiter auf

DRESDEN (eb). Die Computer-Tomografie (CT) und die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) können derzeit die Herzkatheter-Untersuchung nicht völlig ersetzen. Doch sind sie beim Erkennen von gefährlichen Koronarstenosen nahezu ebenbürtig.

Das ist das Ergebnis einer am Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) und der Radiologie an der Charite in Berlin gemachten Vergleichsuntersuchung bei 120 Patienten mit Verdacht auf oder bereits bekannter Herz-Kreislauf-Krankheit. Sie sind in Dresden bei der 33. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie präsentiert worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »