Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Gefäßschäden auch bei Ex-Rauchern

DRESDEN (eb). Welche Bedeutung Tabakmissbrauch bei der Entstehung von Mikroalbuminurie (MAU) hat, belegt eine neue Studie des Universitätsklinikums des Saarlandes, die bei DGK-Tagung in Dresden präsentiert worden ist. In der I-SEARCH-Studie untersuchten Forscher 20 000 Patienten mit Bluthochdruck und kardiovaskulären Risikofaktoren.

Bei 1 bis 20 Zigaretten täglich war die Eiweißausscheidung um 6,8 Prozent häufiger als bei Nichtrauchern, bei mehr als 20 Zigaretten täglich um 12,5 höher. Auch ehemalige Raucher haben noch eine um 4,7 Prozent höhere MAU-Häufigkeit.

Topics
Schlagworte
Herz und Gefäße im Blick (236)
Organisationen
DGK (335)
Krankheiten
Bluthochdruck (3361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »