Ärzte Zeitung, 27.05.2009

"On demand"-Therapie langfristig gut geeignet

Die "On demand"-Therapie ist bei ERD die bevorzugte Form der Langzeittherapie. Sie sei immer dann sinnvoll, wenn nach Absetzen der PPI längere beschwerdefreie Intervalle vorliegen, heißt es in der Leitlinie "Gastroösophageale Refluxkrankheit". Gegen das Risiko einer latenten Progression und Auftreten von Komplikationen, etwa Strikturen, unter Bedarfstherapie spreche die Tatsache, dass auch ohne Therapie das jeweilige Stadium und der Schweregrad der GERD bei den meisten Patienten über viele Jahre stabil bleibt und es zu keiner Progression kommt. (sec)

Lesen Sie dazu auch:
Standard bei ERD: Step-down-Therapie mit PPI
Seltene Ursache hartnäckiger Ulzera
Nutzen von Therapie gegen H. pylori bei ERD noch unklar
Zahnschmelz-Defekte als Folge von Reflux
Probetherapie klärt Ursache der Schmerzen
Kontrolle per Endoskopie ist oft nicht nötig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »