Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Ein Symptom - viele mögliche Ursachen

MANNHEIM (sec). In der Praxis ist es oft schwierig, chronische Obstipation auf einen singulären Pathomechanismus zurückzuführen, betonen die Autoren des Buches "Chronische Obstipation in Praxis und Klinik" (Uni-Med-Verlag).

Beispiel: Eine ältere, bettlägerige Patientin mit diabetischer Neuropathie und einer Beckenbodensenkung mit symptomatischer Rektozele und Rektumprolaps erhält wegen chronischer Schmerzen Opiatanalgetika. Die Tatsache, dass hier außer allgemeinen obstipationsfördernden Lebensumständen (Alter, Geschlecht, Bewegungsmangel) sowohl darmnahe als auch darmferne Ursachen für eine chronische Obstipation vorliegen, verdeutliche die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit für eine sinnvolle Therapie, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »