Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Colitis ulcerosa kostet 2500 Euro pro Jahr und Patient

HANNOVER (mal). Aus Sicht der GKV verursacht ein Patient mit Colitis ulcerosa in spezialisierter Betreuung von Gastroenterologen durchschnittliche Kosten von 2478 Euro pro Jahr. Stationäre Aufenthalte, Besuche beim Gastroenterologen und ambulante Untersuchungen machen ein Viertel, die Ausgaben für Arzneimittel knapp drei Viertel der Kosten aus. Das haben Forscher um Anne Prenzler von der Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie der Leibniz Universität Hannover in einer Studie mit 519 Colitis-ulcerosa-Patienten errechnet (DMW 2010; 135: 281).

Sie wurden in 24 spezialisierten gastroenterologischen Praxen und zwei Krankenhausambulanzen behandelt. Es wurden die ambulanten und stationären Leistungen sowie der Arzneimittelverbrauch erfasst und unter Berücksichtigung der gesetzlich vorgeschriebenen Rabatte und Patientenzuzahlungen bewertet.

Lesen Sie dazu auch:
Tipps zur Prävention von Infektionen bei CED
Besonders bedrohlich: CED-spezifische und septische Komplikationen
Colitis ulcerosa kostet 2500 Euro pro Jahr und Patient
Mikroflora des Darms bei CED deutlich verändert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »