Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Weitere spezifische Arzneien gegen HCV sind in Sicht

BARCELONA (eb). Gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) sind spezifische Arzneien in der Entwicklung, teilt die United European Gastroenterology Federation (UEGF) mit.

Zu den STAT-C (Specifically Targeted Antiviral Therapy for Hepatitis C) genannten Therapien gehören Wirkstoffe, die direkt gegen Enzyme gerichtet sind, die das Virus für seine Reproduktion benötigt.

Das sind außer Proteasehemmern auch Stoffe, die die virale Polymerase blockieren sollen. Beide Substanzgruppen seien in der klinischen Erprobung bereits weit fortgeschritten, so die UEGF. Vor allem für Patienten, die mit dem HCV-Genotyp 1 infiziert sind, sollen die neuen Arzneien deutliche Fortschritte bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »