Ärzte Zeitung, 21.05.2007

Skandinavische Kliniken werben um deutsche Ärzte

Jobbörse in Hamburg

HAMBURG (di). Skandinavische Kliniken werben um deutsche Ärzte. Mit rund 40 Ärzten haben Klinikvertreter aus Norwegen in der Ärztekammer Hamburg Bewerbungsgespräche geführt. Die ersten Ärzte sind nach Angaben der Kammer bereits nach Norwegen gefahren, um sich die Kliniken vor Ort anzusehen.

Die Kammer geht davon aus, dass mehrere Interessenten aus ganz Deutschland auf die vorliegenden Arbeitsangebote in Skandinavien eingehen werden. Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery machte "dumme Krankenhausarbeitgeber und schlechte Gesundheitspolitik" in Deutschland für die Abwanderung der Ärzte verantwortlich. Für Kritik der deutschen Kliniken wegen der Personalknappheit zeigte Montgomery kein Verständnis: "Dieselben Arbeitgeber, die sich nicht schämen, Ärzte zu Billiglöhnen und schlechten Arbeitsbedingungen aus anderen Ländern der EU mit niedrigerem Einkommensniveau zu rekrutieren, weinen Krokodilstränen, wenn die hiesige Ärzteschaft ihre Chancen auf dem europaweiten Arbeitsmarkt nutzt."

Dieses Verhalten sei unehrlich und solle nur helfen, Missstände in Deutschland fortzuführen. Ein nach Norwegen ausgewanderter Arzt hatte bei der Jobbörse in Hamburg von angemessenen Arbeitsbedingungen berichtet. Diese ermöglichten es, Familie und Arbeit besser als in Deutschland in Einklang zu bringen.

Topics
Organisationen
ÄK Hamburg (108)
Personen
Frank Ulrich Montgomery (1023)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »