Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Vom Dermatologen zum Internisten

Kardiovaskuläre Probleme und Zuckerstoffwechselstörungen treten bei Patienten mit schwerer Psoriasis überzufällig häufig auf. Daher appellierte Professor Boehncke aus Frankfurt an seine niedergelassenen dermatologischen Kollegen, jeden dieser Patienten regelmäßig zu einer entsprechenden Abklärung zum Internisten oder Diabetologen zu überweisen. Bei Psoriasis-Patienten, die bereits einen manifesten Typ-2-Diabetes haben, sollte wiederum an Folgendes gedacht werden: Eine systemische antipsoriatische Therapie kann als Nebeneffekt eine bestehende Insulinresistenz oft so weit vermindern, dass eine Reduktion antidiabetischer Medikamente möglich oder erforderlich wird.

(wst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »