Ärzte Zeitung, 30.11.2016

Praxistipp 9

Deutsche Wohnimmobilien bieten weiter interessante Renditechancen

Deutsche Wohnimmobilien bieten weiter interessante Renditechancen

Immobilien als Kapitalanlage versprechen weiterhin attraktive Renditen. In Ballungsräumen sind die Preisspielräume ausgereizt.

© Tiberius Gracchus / fotolia.com

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien sind deutlich gestiegen, vor allem in den Metropolen. Eigentumswohnungen in Berlin haben sich seit 2009 im Schnitt um 7,5 Prozent jährlich verteuert, in München sogar um 9,1 Prozent. Eine neue Eigentumswohnung kostete 2015 in Berlin durchschnittlich 4.100 Euro/qm. "Knapper Wohnraum, ein wachsender Nachfrageüberhang und mangelnde Alternativen am Rentenmarkt dürften auch 2016 für steigende Preise bei deutschen Wohnimmobilien sorgen", sagt Adalbert Kurkowski, Leiter Zielgruppenmanagement der Deutschen Bank. "Neubauwohnungen könnten dabei bundesweit ein Plus von 3 Prozent erreichen."

In den Metropolen können die Mietsteigerungen meist nicht mit dem Preiswachstum mithalten, auch die Mietpreisbremse sorgt in den betroffenen Märkten für Irritationen. "Dennoch sollten Kapitalanleger mit deutschen Wohnimmobilien auch künftig von Mietrenditen oberhalb der Inflationsrate profitieren können", so Kurkowski. Vielerorts kann sich ein Blick auf Nebenlagen lohnen, da hier die Kaufpreise noch relativ moderat sind und die Mietrenditen umso höher ausfallen können. Auch Objekte in Universitätsstädten können angesichts hoher Studentenzahlen interessante Renditechancen bieten.

Vor der Kaufentscheidung sollten Anleger folgende Punkte besonders beachten:

Die Lage hat wesentlichen Einfluss auf Wertentwicklung und Vermietung. Besonders in den Metropolen können derzeit Immobilien aus der "zweiten Reihe" interessant sein, die mehr Entwicklungspotenzial bieten als teure Top-Objekte.

Für einen angemessenen Kaufpreis sind Immobilienqualität, Gebäudezustand, Energieeffizienz und nachhaltig erzielbare Mieten wichtig.

Für laufende Kosten und Instandhaltungen sollte immer eine Rücklage einkalkuliert werden, die je nach Objekt und Zustand variiert. Die Erhaltungsaufwendungen sind somit ein wesentlicher Renditefaktor.

Gerade für Kapitalanleger gibt es zur Beurteilung der Rendite viele relevante Kriterien. Kaufpreisnebenkosten, Mietvertragsmodalitäten, Mieterstruktur, Fluktuation, Leerstände und mögliche Mietausfälle sollten geprüft werden.

Künftige Mieten hängen stark von der demografischen Entwicklung ab. In Universitätsstädten und Metropolen ist auch in Zukunft von einer hohen Wohnungsnachfrage auszugehen.

Bei der Finanzierung von Immobilien wirken sich die niedrigen Kreditkonditionen zusätzlich günstig aus - trotz gestiegener Preise bleibt Wohnraum insgesamt erschwinglich. Zudem können Kapitalanleger die Zinsen in der Regel als Werbungskosten steuerlich geltend machen. "Deshalb kann es sinnvoll sein, die Tilgung, bei gleichzeitiger Besparung eines Tilgungsersatzes, an das Laufzeitende des Kredites zu stellen oder möglichst niedrig zu halten. Denn durch die Wahl einer möglichst langen Zinsfestschreibung gewinnen Kapitalanleger Kalkulationssicherheit," so Kurkowski". Der Deutsche Bank Experte empfiehlt, mit dem Bankberater über ein individuelles Finanzierungskonzept zu sprechen und die Investition in eine umfassende Vermögensstrategie einzubinden. (ger)

Tipp: Wichtige Kennzahlen zur Kauf- und Mietpreisentwicklung sowie Informationen über Erschwinglichkeit und Leerstand an zahlreichen deutschen Standorten bietet der Deutsche Bank Immobilienatlas: www.deutsche-bank.de/immobilienmarkt.

Die Serie Praxistipps zum Jahresstart ist in Kooperation mit der Deutschen Bank entstanden.

Praxistipp 1: Standortbestimmung hilft, Marktchancen zu nutzen
Praxistipp 2: Neues Gesetz macht Kooperationen noch attraktiver
Praxistipp 3: So profitieren Ärzte von vielseitigen Förderkrediten
Praxistipp 4: Der Weg zu günstigen Kreditkonditionen
Praxistipp 5: Vorsicht, Steuerfalle!
Praxistipp 6: Praxisabgabe: Frühzeitige Planung ist entscheidend
Praxistipp 7: Warum eine maßgeschneiderte Investitionsplanung wichtig ist
Praxistipp 8: Praxisnah und effizient: Konten für Mediziner
Praxistipp 9: Deutsche Wohnimmobilien bieten weiter interessante Renditechancen

Weitere Informationen sowie Praxistipps finden Sie unter www.deutsche-bank.de/praxisservices

Topics
Organisationen
Deutsche Bank (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »