Ärzte Zeitung online, 22.08.2011
 

KV-Chef Eckert setzt auf Regionalisierung

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommerns KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert ist für eine uneingeschränkte Rückkehr zur Regionalisierung bei den Honorarverhandlungen. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete er diese Haltung mit den erfolgreichen Verhandlungen im Nordosten vor der Zentralisierung. Zwischen 2003 und 2008 lagen die Ergebnisse für die Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern weit über der Grundlohnsummensteigerung. Dies hat die KV durch eine konfliktive Strategie gegenüber den Kassen erreicht - Eckert blickt auf 29 Schiedsamtsentscheidungen nur zum Thema Honorar zurück. Für künftige Verhandlungen sieht Eckert gute Argumente auf Seiten der KV, um weitere Steigerungen durchsetzen zu können. Weil sich immer mehr Rentner an der Ostseeküste ansiedeln, steige der Behandlungsbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »