Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Familienministerin wirbt erneut für Pflegemodell

BERLIN (sun). Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat erneut für ihr Pflegezeit-Modell geworben. Berufstätige sollen demnach die Möglichkeit erhalten, Angehörige zu Hause zu pflegen. Maximal zwei Jahre lang sollen sie ihre Arbeitszeit auf bis zu 50 Prozent reduzieren können und dabei 75 Prozent ihres Gehalts beziehen. Zum Ausgleich müssten sie später voll arbeiten und würden 75 Prozent des Einkommens bekommen.

Unterdessen einigten sich Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) auf eine Befristung des Pflegemindestlohns bis 2014.

Topics
Personen
Kristina Schröder (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »