Ärzte Zeitung, 21.02.2011

Gericht untersagt Apothekenkonzept von Schlecker

STUTTGART (eb). Die holländische Versandapotheke "Vitalsana" darf in Deutschland ohne die erforderliche Apothekenbetriebserlaubnis keinen Apothekenbetrieb unterhalten - auch nicht teilweise. Das entschied das Oberlandesgericht Stuttgart.

Wie die Wettbewerbszentrale berichtet, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Hinter der Versandapotheke "Vitalsana" steht die deutsche Drogeriemarktkette Schlecker in Ehingen.

Die Wettbewerbszentrale hatte kritisiert, dass "Vitalsana" maßgebliche Teile ihrer Geschäftsaktivitäten als Apotheke nicht von den Niederlanden, sondern von Deutschland aus erbringe. So werden unter anderem unter Zuhilfenahme der Ressourcen der Firma Schlecker von dort aus Vertragsverhandlungen, Besprechungen und Vertragsabschlüsse mit Lieferanten, Dienstleistern und Krankenkassen geführt.

Ferner erfolge dort die schriftliche Bestell- sowie die Rezeptannahme, die Sammlung retournierter Arzneimittel sowie auch die pharmazeutische Beratung.

Az.: 2 U 65/10

Topics
Organisationen
Schlecker (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »