Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Ebola-Alarm in Uganda - eine Tote, Ärzte isoliert

KAMPALA (dpa). Nach Bekanntwerden eines Ebola-Falles in Uganda sind 33 Menschen in der Stadt Bombo nahe der Hauptstadt Kampala vorsorglich isoliert worden.

Bei einem am 6. Mai gestorbenen zwölfjährigen Mädchen war der Ebola-Verdacht bestätigt worden, teilte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde des Landes mit.

Um eine Ausbreitung der hochinfektiösen, potenziell tödlichen Krankheit zu verhindern, wurden die Familienangehörigen, behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal in einem Militärkrankenhaus isoliert.

 Im Jahr 2000 waren im Land rund 170 Menschen an Ebola gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »