Ärzte Zeitung, 12.07.2011
 

TIPP DES TAGES

Rasierschaum gegen Quallennesseln

Kommen Badende im Meer mit giftigen Quallen in Kontakt, sollten sie sofort das Wasser verlassen und keinesfalls mit der Hand an den verletzten Hautstellen reiben, rät das CRM Centrum für Reisemedizin. Meistens sitzen nämlich noch Nesselkapseln auf der Haut.

Sie können mit Salzwasser - kein Süßwasser, das lässt die Nesselzellen platzen! - abgespült oder mit einer Pinzette vorsichtig entfernt werden. Essig oder Rasierschaum verhindern ein Aufplatzen der Kapseln. Nach dem Auftragen und Antrocknen können sie mit einem stumpfen Gegenstand abgeschabt werden.

Steht beides nicht zur Verfügung, sollte die Haut an der Luft getrocknet und danach mit trockenem Sand abgerieben werden. Das sollte aber nicht mit bloßen Händen geschehen, denn die Nesseln können auch die Handflächen verbrennen. Eine Antihistamin-Salbe kühlt. Auch Feuerquallen an Nord- und Ostsee hinterlassen schmerzhafte Spuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »