Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Darmkrebsvorsorge

Männer rücken in den Fokus

LUDWIGSHAFEN. Die Stiftung Lebensblicke will den Fokus bei der Darmkrebsvorsorge stärker als bisher auf Männer richten. "Sie haben ein höheres Darmkrebs-Risiko - sie sollten deshalb früher Zugang zur Darmkrebsvorsorge haben, fordert Stiftungs-Chef Professor Jürgen F. Riemann zum Auftakt des Darmkrebsmonats März am Dienstag in Ludwigshafen. Riemann bedauerte, dass bisher lediglich zwei bis drei Prozent der Berechtigten die Vorsorgekoloskopie tatsächlich in Anspruch nehmen. Organisationen wie die Stiftung Lebensblicke hätten daher unverändert eine fundamentale Bedeutung für die kontinuierliche und seriöse Information der Öffentlichkeit über Präventionsangebote. Die Stiftung will sich in Zukunft auch stärker um Menschen in der Krebsnachsorge kümmern. (fuh)

Topics
Krankheiten
Darmkrebs (1322)
Personen
Jürgen Riemann (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »