Ärzte Zeitung, 14.12.2016

Labor-Honorar

Künftig floatender Bonus

BERLIN. In der KBV-Vertreterversammlung am vergangenen Freitag wurden die Eckpunkte für eine Neuregelung der Laborvergütung zwar mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Unumstritten ist der Beschluss trotzdem nicht, wie die Reaktion des Hausärzteverbandes oder des Berufsverbandes der Laborärzte erkennen lässt. So moniert etwa der Hausärzteverband, die Trennung zwischen haus- und fachärztlichem Honorartopf werde bei der Laborvergütung auch weiterhin nicht gewährleistet.

Die Neuregelung soll bis Juli 2017 detailliert mit den Krankenkassen ausgehandelt sein. Ein Baustein der geplanten Änderungen ist die Umstellung des Wirtschaftlichkeitsbonus' von fachgruppenspezifischen Punktzahlen auf ein floatendes System: Nur das Viertel der Ärzte, die die geringsten Laborausgaben verursachen, soll den Bonus voll ausgezahlt bekommen. (eb)

Topics
Organisationen
KBV (7048)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »