Ärzte Zeitung, 14.12.2016

Labor-Honorar

Künftig floatender Bonus

BERLIN. In der KBV-Vertreterversammlung am vergangenen Freitag wurden die Eckpunkte für eine Neuregelung der Laborvergütung zwar mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Unumstritten ist der Beschluss trotzdem nicht, wie die Reaktion des Hausärzteverbandes oder des Berufsverbandes der Laborärzte erkennen lässt. So moniert etwa der Hausärzteverband, die Trennung zwischen haus- und fachärztlichem Honorartopf werde bei der Laborvergütung auch weiterhin nicht gewährleistet.

Die Neuregelung soll bis Juli 2017 detailliert mit den Krankenkassen ausgehandelt sein. Ein Baustein der geplanten Änderungen ist die Umstellung des Wirtschaftlichkeitsbonus' von fachgruppenspezifischen Punktzahlen auf ein floatendes System: Nur das Viertel der Ärzte, die die geringsten Laborausgaben verursachen, soll den Bonus voll ausgezahlt bekommen. (eb)

Topics
Organisationen
KBV (7282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »