Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Vorstands-Neuwahlen

Margret Stennes ist neue Chefin der KV Berlin

Mit dem Juristen Günter Scherer gehört erstmals ein Nicht-Arzt zum Vorstand der Hauptstadt-KV.

BERLIN. Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorstandsvorsitzende ist Dr. Margret Stennes. Die 55-jährige Fachärztin für Innere Medizin und für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie aus Steglitz-Zehlendorf war für das fachärztliche Vorstandsamt gegen den Hals-Nasen-Ohren-Arzt Dr. Matthias Lohaus angetreten. Sie setzte sich mit 21 zu 19 Stimmen durch.

Im hausärztlichen Bereich gewann der Berliner NAV-Virchowbund-Vorsitzende Dipl.-Med. Mathias Coordt die Wahl gegen den Vertreter des Hausärzteverbands Dr. Wolfgang Kreischer mit 22 zu 17 Stimmen.

Erstmals ist ein Nicht-Arzt in einem Vorstandsamt der Hauptstadt-KV. Günter Scherer war zuletzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Bremen. Der 58-jährige Jurist setzte sich bei der Wahl zum dritten Vorstandsamt in Berlin gegen den Hauptabteilungsleiter Bedarfsplanung und Zulassung der KV Berlin, Wolfgang Pütz, mit 22 zu 17 Stimmen durch.

Alle drei Vorstandsmitglieder wurden auf Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft Konstruktive Medizin gewählt, die sich während der KV-Wahl für einen Neuanfang eingesetzt hatte.

"Ziel ist es, die KV Berlin aus den Negativschlagzeilen herauszubringen. Ganz oben auf der Tagesordnung steht das Thema Honorarverteilung", sagte Scherer der "Ärzte Zeitung" nach der Vorstandswahl im Namen des gesamten Vorstands. Er verwies auf die laufende Honorarsonderprüfung.

Außerdem sei es nötig, auch bei den Mitarbeitern um Vertrauen zu werben, so Scherer weiter. Deshalb will die neue KV-Spitze gleich zu Beginn ihrer Amtszeit eine Personalversammlung einberufen. "Wir brauchen das Vertrauen der Mitarbeiter und der Ärzte", so der Vorstand. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »