Ärzte Zeitung, 24.02.2017
 

Influenza

Höhepunkt der Grippewelle überschritten?

BERLIN. Die Grippewelle in Deutschland hält bei hoher Influenza-Aktivität an, der Höhepunkt scheint aber überschritten, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI). Die Rate der an das RKI-gelieferten Proben, in denen Influenzaviren nachgewiesen wurden, sei in der siebten Kalenderwoche (11. bis 17. Februar) im Vergleich zur Vorwoche geringfügig von 54 auf 53 Prozent gesunken.

Insgesamt hätten weniger Patienten mit akuten Atemwegsinfekten die Praxen der Meldeärzte aufgesucht, so die AGI. Der deutlichste Rückgang sei mit 13 Prozent jeweils in der Altersgruppe der 0- bis 4-Jährigen und der 5- bis 14-Jährigen zu verzeichnen, in der Altersgruppe der ab 60-Jährigen seien die Werte im Vergleich zur Vorwoche fast gleich geblieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »