Ärzte Zeitung, 02.06.2017

Kongressvorschau

Gesundes Arbeiten im Krankenhaus

Ärzte und Pflegekräfte empfinden ihre Arbeit häufig als sehr sinnvoll und erfüllend, leiden aber an den Arbeitsbedingungen. Vor allem zu wenig Zeit für die Patienten macht vielen zu schaffen. Hinzu kommen gesundheitliche Probleme durch Schichtarbeit und Pflegekräfte sind oft durch schwere körperliche Arbeit zusätzlich belastet.

Wie kann "Gesundes Arbeiten im Krankenhaus" gelingen? Am zweiten Tag des Hauptstadtkongresses stehen vor allem junge Beschäftigte bei dieser Frage im Mittelpunkt. So berichtet unter anderem eine junge Pflegekraft über die Arbeit an der Charité. Aus ärztlicher Sicht kommt Dr. Kevin Schulte vom "Bündnis Junge Ärzte" zu Wort. Über Arbeit, Qualifikation und Qualität hält Professor Albert Nienhaus von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege einen Kurzvortrag.

Aus politischer Sicht wird der CDU-Abgeordnete Lothar Riebsamen Stellung zu dem Thema nehmen. Er gehört dem Gesundheitsausschuss des Bundestages an.

"Junge Beschäftigte im Fokus:

Gesundes Arbeiten im Krankenhaus"

Mittwoch, 21. Juni, 11.30  –  13.00 Uhr.

Karten für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2017, dervom 20. bis 22. Juni im CityCube in Berlin stattfindet, sind an

der Tageskasse erhältlich oder beim Kongressbüro Hauptstadtkongress,

Palisadenstraße 48, 10243 Berlin, Telefon: 030 / 49855031,

E-Mail: info@hauptstadtkongress.de, Web: www.hauptstadtkongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »