Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Film über geniales, aber autistisches Paar geplant

Die Hollywood-Schauspieler Josh Hartnett ("Pearl Harbor") und Rachel Weisz ("Runaway Jury") wollen ein Liebespaar spielen, das am Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, leidet.

Der Film "Mozart and the Whale" basiert auf der wahren Liebesgeschichte einer begabten Musikerin und eines Mathematikgenies - beide mit autistischen Kontaktschwierigkeiten. "Variety" zufolge wird der norwegische Regisseur Petter Naess ("Elling") im März mit den Dreharbeiten beginnen.

Die Geschichte des amerikanischen Paares wurde erstmals 1995 in einem Artikel der "Los Angeles Times" abgedruckt. Ursprünglich war Steven Spielberg an dem Stoff interessiert, gab dann aber die Rechte ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Organisationen
Los Angeles Times (84)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »