Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Singen stärkt Immunsystem und Stimmung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Singen stärkt zufolge die Abwehrkräfte, nur Musik zu hören jedoch nicht. Forscher der Universität Frankfurt/Main haben die Blutwerte von Sängern eines Frankfurter Laienchors vor und nach den Proben zu Mozarts Requiem gemessen.

Dabei stellten sie fest, daß während des Singens die Konzentrationen von Immunglobulin A und Cortisol deutlich höher waren, wie die Uni berichtet.

Die Gegenprobe folgte eine Woche später. Diesmal durfte der Kirchenchor nicht selbst singen, sondern sich nur eine Aufzeichnung des Requiems anhören. Dabei lagen die Blutwerte, die als Kenngröße für die Abwehrkräfte des Körpers gelten, nicht über Normal.

Nicht nur die Immunabwehr, sondern auch die subjektive Stimmung der Sänger stieg während der Probe, ergab die Auswertung der jeweils 60 Minuten dauernden Versuchsanordnung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »