Ärzte Zeitung, 26.02.2004

Schätze aus der Ärztebibliothek

Republik Georgien gibt Beutekunst zurück / Ausstellung in der Ruhr-Uni Bochum

BERLIN/BOCHUM (dpa). Erstmals seit 60 Jahren ist die ehemalige Berliner Ärzte-Bibliothek der Öffentlichkeit zugänglich. In der Universitätsbibliothek Bochum werden einige besonders interessante und schöne Stücke präsentiert.

"Das Auge": aus dem "Atlas der Anatomie des Menschen", um 1860. Foto: RUB

Das Land Georgien hatte die Bücher, die kriegsbedingt in die damalige Sowjetunion gelangt waren, unlängst im Zuge der Kulturgüterrückführung zurückgegeben. Bis zur politischen Wende in Europa wußte man wenig über den Verbleib der Sammlung.

Unter den Ausstellungsstücken sind kunstvolle Illustrationen aus Medizin, Botanik und Zoologie sowie historische Geräte.

Die Deutsche Ärztebibliothek Berlin hatte ihren Ursprung im preußischen Militärwesen und stand später Medizinern in ganz Deutschland als Fachbibliothek zur Verfügung. Nach Absprache mit der Berliner Staatsbibliothek fanden die Bände am Institut für Geschichte der Medizin der Ruhr-Uni Bochum ihre neue Heimat.

Die Ausstellung ist in der Unibibliothek Bochum bis zum 30. April zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von acht bis 20 Uhr.

Weitere Infos im Internet unter www.ub.ruhr-uni-bochum.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »