Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Irakische Kinder zur Behandlung in deutschen Kliniken

FRANKFURT/MAIN (Smi). Heute mittag werden in Frankfurt am Main acht kranke Kinder aus dem Irak erwartet, die in deutschen Kliniken behandelt werden sollen. Sie leiden an angeborenen Herzfehlern, flächenhaften Verbrennungen mit schmerzhaften Narbensträngen, urogenitalen Mißbildungen und Colitis ulcerosa.

Organisiert worden ist die Hilfsaktion von den Internationalen Ärzten zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), dem Friedensplenum Mannheim und der Deutsch-Syrischen Gesellschaft. Die Vorbereitungen dazu haben über ein halbes Jahr gedauert.

Die Kinder und Jugendlichen sind zwischen sieben und 19 Jahre alt und werden von vier Erwachsenen begleitet. Sie sollen im Mannheimer Theresienkrankenhaus und im Diakonie-Krankenhaus Mannheim sowie in der Kinderchirurgie des Uniklinikums Ludwigshafen und in der Herzchirurgie behandelt werden.

Einer der Organisatoren der Aktion ist Professor Ulrich Gottstein aus Frankfurt am Main, Ehrenmitglied des IPPNW-Vorstands, der selbst bereits neunmal im Irak gewesen ist, um den unterversorgten Menschen dort zu helfen. "In irakischen Krankenhäusern gibt es noch immer keine modernen Geräte, weder Echokardiographie noch Sonographie", so Gottstein, "komplizierte Operationen können die irakischen Kollegen nicht vornehmen." Außer den jungen Herzpatienten sollen die Kinder etwa drei Wochen in Deutschland bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »