Ärzte Zeitung, 25.03.2004

BUCHTIP

"Enge Haut": von der Höhe des Erfolgs in eine tiefe Krise

Geht uns die Lebenskrise eines enghäutigen, erfolgsverwöhnten Fernsehjournalisten etwas an? Jens M. Gumpert, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, schildert in seinem Buch "Enge Haut" knapp, unsentimental und leicht distanziert den Zusammenbruch eines brilliant funktionierenden Mannes.

Erst der qualvolle Tod seiner Frau holt ihn in die Privatheit des Lebens zurück, auf das er sich irgendwann, eher versehentlich, eingelassen hat. Nun beginnt eine infernalische Kette von Versuchen zu leben, zu fühlen, zu reden, sich zu binden.

Unbeholfen, zeitweilig fast naiv, taumelt Peter Rosenberg von einem Mißlingen zum nächsten. Bis ihm sein Sohn einfällt, der heruntergekommene Drogenabhängige. Der Vater weiß um den Haß des Sohnes - doch, selbst am Ende, sucht er ihn auf. Er wird nicht abgewiesen. Eine Hoffnung, vielleicht für beide die letzte.

Um Karriere und Erfolg, um Mitgefühl und Solidarität, um eine Polarisierung, die überwindbar ist, geht es in dem Buch. Insofern kann die geschilderte Lebenskrise jeden etwas angehen. Doris Saynisch

Jens M. Gumpert: "Enge Haut". Books on Demand, Norderstedt. Euro 7. ISBN 3-8334-0083-6.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »