Ärzte Zeitung, 13.04.2004

"Familie Dr. Kleist": Die neue Arzt-Serie spielt in Thüringen

Heute um 20.15 Uhr beginnt die Serie in der ARD

Der neue ARD-Arzt Dr. Christian Kleist (Francis Fulton-Smith) ist alleinerziehender Vater. Foto: dpa

Noch nie hat eine ARD-Serie in Thüringen gespielt. Jetzt erfolgt die Premiere. Heute um 20.15 Uhr startet "Familie Dr. Kleist". Und wenn nach Thüringen bald Touristenströme ziehen wie einst zu "Schwarzwaldklinik"-Zeiten ins Glottertal, "hätte ich nichts dagegen", sagt Jana Brandt, verantwortliche Redakteurin beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).

Das Wort "Familie" steht nicht zufällig vor dem akademischen Grad der von Francis Fulton-Smith gespielten Hauptfigur. Denn Dr. Christian Kleists Beruf hat für das Gesamtthema eine eher untergeordnete Bedeutung, alle medizinischen Fälle entwickeln sich aus der eigentlichen Geschichte: "Die Praxis von Dr. Kleist kommt vor, aber ist kein Hauptschauplatz", sagt Brandt.

Die Praxis in Eisenach übernimmt Dr. Kleist nach dem Unfalltod seiner Frau, nun notgedrungen allein erziehender Vater der 16jährigen Lisa (Marie Seiser) und des zwölfjährigen Peter (David Bode). Aber schon schwirren viele Damen herbei, um dem Witwer das schwere Los etwas zu erleichtern, beruflich wie privat.

Das ist das eigentliche Thema dieser Serie: Wie man Trauerarbeit leistet, Tragisches verarbeitet und zu neuem Lebensmut findet. Das läuft, immer vor dem Hintergrund prachtvoll fotografierter Thüringer Landschaft. Auch Humor darf durchschimmern, vor allem in der Gestalt des von Ulrich Pleitgen gespielten Apothekers. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30749)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »