Ärzte Zeitung, 14.04.2004

MSF-Mitarbeiter nach 600 Tagen Geiselhaft frei

NEU-ISENBURG (Smi). 20 Monate nach seiner Entführung ist Arjan Erkel, Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), aus seiner Geiselhaft freigekommen. Das hat MSF jetzt bestätigt.

Erkel war am 12. August 2002 in Dagestan entführt worden. Zu diesem Zeitpunkt war er erst seit wenigen Monaten als Landeskoordinator von MSF in Makhachkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan, tätig.

Fast 400 000 Menschen, darunter viele Prominente, hatten sich mit ihrer Unterschrift für eine Freilassung Arjan Erkels eingesetzt. Ärzte ohne Grenzen machte auch mit anderen Aktionen auf das Schicksal des Kollegen aufmerksam und appellierte wiederholt an die russische Regierung, sich verstärkt um eine Freilassung Erkels zu bemühen.

Über die Entführer und die Umstände, die zur Freilassung des 35jährigen gebürtigen Niederländers am Sonntagmorgen geführt haben, schweigt MSF. Allerdings sei kein Lösegeld geflossen, hieß es. Inzwischen ist Erkel in Begleitung seines Vaters in den Niederlanden eingetroffen.

Nach ersten Berichten befindet sich der MSF-Mitarbeiter in guter gesundheitlicher Verfassung. In seiner Heimat will er sich von den Strapazen der 600tägigen Geiselhaft erholen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (435)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »