Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Neue Tastaturen entlasten die Muskeln von Arm und Schulter

Arbeitsmedizin-Kongreß in Innsbruck / In kleiner Studie geprüft: Sind "ergonomische" Tastaturen gesünder als herkömmliche?

INNSBRUCK (FHV). Seit mehreren Jahren werden auf dem Computermarkt "ergonomische" Tastaturen angeboten. Bei ihnen soll die Teilung des Tastenfelds in zwei Halbtastaturen mit einem frontalen Öffnungswinkel und einer leichten lateralen Neigung der beiden Hälften zu einer Entlastung beim Schreiben führen.

Professor Helmut Strasser von der Universität Siegen sieht als Hauptnachteil der konventionellen "geraden" Tastaturen die eingeschränkte Pronationsmöglichkeit der angewinkelten Unterarme mit einem dadurch hervorgerufenen Abspreizen der Oberarme sowie eine ulnare Abduktion der Hände.

Ob aber die neuen Tastaturen tatsächlich zu einer Senkung der "physiologischen Kosten" führen, untersuchte er jetzt mit Hilfe der Elektromyographie an acht Muskeln des Hand-Arm-Schulter-Systems. Zehn Testpersonen mußten dafür mehrere Stunden lang hart arbeiten. Sechs jeweils zehn Minuten lange Blöcke ununterbrochener Texteingabe unter Nutzung beider Tastatur-Arten wurden von fünf- oder 15minütigen Pausen unterbrochen, um Transfereffekte zu vermeiden.

Die Daten ergaben, daß der muskuläre Aufwand an der konventionellen Tastatur im Vergleich zum muskulären Aufwand bei der ergonomischen Variante - je nach Aufgabe - bis zu 25 Prozent mehr betrug, wenn man am Musculus trapezius pars descendens maß. Dieser Muskel fixiert bekannterweise die Schulter. Ähnliches ergab sich für die Messungen im Pars clavicularis des Deltamuskels und im Bizeps.

Strasser wies darauf hin, daß nicht jeder Proband beim Wechsel von der konventionellen auf die neue Tastatur-Variante sofort auch subjektiv das Gefühl der Muskelentlastung bemerkte. Bei manchen Personen könne die Umgewöhnungsphase -weg von der konventionellen, hin zur ergonomischen Tastatur - mehrere Wochen dauern.

Lesen Sie mehr vom Arbeitsmedizin-Kongreß in Innsbruck:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »