Ärzte Zeitung, 01.06.2004

BUCHTIP

Laborwerte und ihre Bedeutung

Um eine Verdachtsdiagnose zu sichern sowie Verlauf und Therapie zu kontrollieren, sollten möglichst wenige Laborwerte ausreichen - auch wegen der Kosten. Doch immer neue Labortests machen Auswahl der zu testenden Parameter und ihre Interpretation für Nicht-Laborärzte nicht immer einfach.

Aus diesem Grund hat Professor Pranav Sinha von der Charité in Berlin im Spitta-Verlag ein Handbuch in Form einer Loseblattsammlung herausgegeben, die ergänzt und aktualisiert werden kann. Sein Motiv: Laborwerte und ihre Interpretation sollen für niedergelassene Kollegen ebenso wie für Kliniker, aber auch Medizinstudenten so aktuell, transparent und übersichtlich wie möglich dargestellt werden. Und das ist mit diesem Buch auch bestens gelungen.

Im Grundlagenkapitel gibt es Hinweise, wie etwa Proben zu lagern sind. Außerdem sind die wichtigsten Fehler bei Abnahme und Handhabung von Proben aufgeführt, die das Ergebnis verfälschen können.

Ein Kapitel gibt einen Überblick zu Laborparametern und Normalwerten für einzelne Organe und Organsysteme auf einen Blick, einschließlich einer Liste von möglichen Krankheiten bei pathologischen Werten. Umfassender informieren die folgenden Kapitel, die ebenfalls nach Organen gegliedert sind. Dem Ringbuch beigelegt ist auch eine CD-ROM des Laborbuches für Kollegen, die lieber mit dem PC arbeiten. (gwa)

Pranav Sinha (Hrsg.): Laborbefunde und ihre klinischen Interpretationen, Spitta-Verlag 2004. Loseblattsammlung in stabilem Ringbuch, 700 Seiten mit Tabellen und Abbildungen, inkl. CD-ROM. Subskriptionspreis bis 26. Juni 2004: 88 Euro, danach 108 Euro. ISBN 3-934211-71-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)
Organisationen
Charité Berlin (3011)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »