Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Robodoc-Chefarzt verläßt Frankfurter Unfallklinik

FRANKFURT (ger). Professor Martin Börner, als Chefarzt führender Kopf beim Einsatz des Operationsroboters Robodoc an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Frankfurt, hat jetzt von sich aus angeboten, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Die Unfallklinik zolle der Entscheidung des 61jährigen "Respekt und Anerkennung", sagte Klinikgeschäftsführer Joachim Berger der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage.

Die Klinik war wegen Komplikationen vor allem nach Hüftoperationen mit dem Robodoc ins Gespräch gekommen und hat Robodoc dann im April stillgelegt. "Wir werden immer wieder an den Pranger gestellt, aber unsere Komplikationsrate ist laut Qualitätssicherungsstelle in Hessen niedriger als beim herkömmlichen Operationsverfahren", so Berger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »