Ärzte Zeitung, 08.06.2004

Sobotta Anatomie-Atlas wird 100 Jahre alt

Das Berliner Historische Museum der Charité zeigt eine Auswahl von Zeichnungen

Der Sobotta Anatomie-Atlas, der für Generationen von Medizinstudenten zu den Standard-Nachschlagewerken zählte, wird in diesem Jahr 100! Aus diesem Anlaß findet im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité vom 11. Juni bis zum 19. September eine Ausstellung statt, in der die Geschichte und Weiterentwicklung des Sobotta-Atlasses auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden soll.

Gezeigt werden anatomische Zeichnungen von den Anfängen bis heute. Vervollständigt wird die Ausstellung durch Material aus Privatarchiven und Präparaten der Anatomischen Sammlung der Humboldt-Universität.

Im Jahre 1904 veröffentlichte Johannes Sobotta (1869 bis 1945) erstmals seinen "Atlas der deskriptiven Anatomie des Menschen". Seither wurde das Werk von Jahr zu Jahr weiterentwickelt und aktualisiert. (ag)

Geöffnet ist die Ausstellung Di, Do, Fr 10 bis 17 Uhr, Mi 10 bis 19 Uhr, Sa, So 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
Charité Berlin (3011)
HU Berlin (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »