Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Hilfsorganisationen setzen Arbeit aus

KABUL (dpa). Nach dem tödlichen Anschlag auf fünf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Nordwest-Afghanistan (wir berichteten) werden mehrere Hilfsorganisationen ihre Arbeit in der Region aussetzen.

Bei einem Treffen von sechs Organisationen sei beschlossen worden, daß von heute an alle Aktivitäten in der Provinz Badghis "aus Solidarität, aber auch auf Grund eigener Sicherheitsbedenken für vier Wochen eingestellt werden", teilte die deutsche Hilfsorganisation HELP mit. Ärzte ohne Grenzen hatte bereits am Donnerstag die Arbeit im ganzen Land auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

HELP forderte alle Hilfsorganisationen in Afghanistan dazu auf, die Arbeit am 9. und 10. Juni zum Gedenken an die Opfer niederzulegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (433)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »