Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Ärzte pflegten Napoleon zu Tode

PARIS (dpa). Kein Gift und keine Krankheit haben Napoleon Bonaparte dahingerafft - übereifrige Leibärzte haben möglicherweise den Kaiser der Franzosen zu Tode gepflegt. Das behauptet zumindest ein US-Gerichtsmediziner laut Online-Ausgabe der britischen Zeitschrift "New Scientist".

Napoleon habe in den letzten Wochen seines Lebens in Gefangenschaft auf der Insel St. Helena von seinen Ärzten ein starkes Brechmittel erhalten, um seine Magenschmerzen zu lindern, schrieb Steven Karch aus San Francisco. Das Studium von Archivmaterial brachte ihn auf diese neuen Erkenntnisse. "Es war ein Fehler der Ärzte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »