Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Mißgebildetes Baby lockt Pilger

PHNOM PENH (dpa). Ein Baby mit einem zehn Zentimeter langen "Schwanz" lockt derzeit viele abergläubische Kambodschaner an. Die Pilger beteten das mit einem verlängerten Rückgrat geborene Mädchen in der Hoffnung an, daß es ihnen Glück bringe, sagte ein Polizeisprecher in der Provinz Svay Rieng.

Von der Fehlbildung abgesehen sei das am vergangenen Mittwoch zur Welt gekommene Kind gesund. "Bald werden die Leute von weit her kommen", mutmaßte der Sprecher. Das Mädchen verdiene seiner armen Familie durch Opfergaben der Pilger bereits Geld. "Also brachte seine Geburt Glück." Vergleichbare Reaktionen sind im buddhistischen Kambodscha sehr häufig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »