Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Mozart soll am Tourette-Syndrom gelitten haben

LONDON (dpa). Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791) litt einer britischen TV-Dokumentation zufolge möglicherweise an einer psychischen Störung, die mit nervösen Ticks und zwanghaftem Fluchen einhergeht.

Es handele sich um das Tourette-Syndrom, sagte der britische Komponist James McConnel, der selbst daran leidet, in der Produktion, die am 4. Oktober gezeigt wird. Belege dafür fänden sich sowohl in Mozarts Briefen als auch in seiner Musik.

McConnel verweist etwa auf die vielfach dokumentierten Zuckungen des Komponisten, auf seine "zwanghafte Beschäftigung" mit Uhren, Schuhgrößen und Apparaten sowie seine Neigung zu Wortspielen und derben Ausdrücken. "Tourette ist ein fortwährender Kampf zwischen Chaos und Kontrolle, einem Zwang und dem Versuch, ihn zu kontrollieren, und das setzt sich dann in Musik um", sagte McConnel. "Mozart ließ seine Musik in chaotische Richtungen treiben, brachte sie dann aber immer wieder unter Kontrolle."

Topics
Schlagworte
Panorama (30940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »