Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Ministerin und Autor reden über Aids in Afrika

BERLIN (ddp). Der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell ist ein gefragter Gesprächspartner der Bundesregierung. Nachdem Mankell im Mai mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bereits über "Europas globale Verantwortung" debattierte, wird der Krimiautor am 28. September im Berliner "Haus der Kulturen der Welt" mit Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) über die Aids-Problematik in Afrika sprechen.

Die Schriftstellerin Elke Heidenreich will auf der Veranstaltung aus Mankells jüngstem Buch "Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt" vorlesen. Darin widmet er sich der Aids-Problematik. Das Buch ist seit Ende August im Handel, ein Teil der Erlöse fließt in ein Projekt für Aids-Waisen in Uganda. Ulla Schmidt hat das Nachwort geschrieben. Mankell verleihe einer menschlichen Tragödie Gesichter und Namen. Seine Erzählung sei "aufrüttelnde Mahnung und Appell zur Hilfe zugleich", so Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »