Ärzte Zeitung, 20.10.2004

700 Schulen im Irak wurden zerstört, 3400 geplündert

Jahrelange Vernachlässigung, Kriegsschäden und Plünderungen haben nach Einschätzung von UN-Experten das einst vorbildliche Schulsystem des Irak an den Rand der Funktionsfähigkeit gebracht.

Zwar stieg die Zahl der Grundschüler vor allem wegen der internationalen Hilfe von 3,6 Millionen im Jahr 2000 auf heute 4,3 Millionen. Doch Tausende Schulen im Irak seien in so schlechtem Zustand, daß ein vernünftiger Unterricht kaum möglich sei.

Mehr als 700 Schulen, so Unicef, seien seit März 2003 durch Bomben und Granaten beschädigt oder zerstört und 3400 Schulen geplündert worden. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »