Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Wenn der Kinoheld den Zuschauern dauernd zuprostet...

Fast sieben Mal pro Stunde werden TV-Zuschauer mit dem Thema Alkohol konfrontiert. Diese Zahlen präsentierte Claudia Lampert vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienwirkungsforschung auf dem 5. Frankfurter Medizinethik-Filmtag.

Oftmals dient der Alkoholkonsum auf der Kinoleinwand dazu, Zuschauer über den Stand und die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehung zu informieren, hat Dr. Kurt Schmidt vom Zentrum für Ethik in der Medizin herausgefunden. Verzweiflung über eine verlorene Geliebte könne Zuschauern mit einer "Trink-Geste" ebenso vermittelt werden wie die Freude am Leben durch das Öffnen einer Sektflasche. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »