Ärzte Zeitung, 09.12.2004

BUCHTIP

Mordanschläge in der Anästhesie - ein Medizinthriller

Mal wird der Infusionslösung eine hochwirksame Dosis Adrenalin beigemengt, um den Patienten ins Jenseits zu befördern, mal ist es eine Bakterienkultur - und eine ganz besonders perfide Tötungsart ist die Manipulation eines Narkosegerätes mit der Folge, daß ein garantiert tödlicher Chlorkohlenwasserstoff entsteht, der einen quälenden Sterbeprozeß verursacht: Wer hinter den Machenschaften steckt, die in schöner Regelmäßigkeit zum Ableben von präoperativ unauffälligen Patienten führen, wird auch dem Leser von Martin Kleens Kriminalroman "Anästhesie" lange nicht klar; denn die Mordanschläge sind durchaus nicht anästhesistentypisch.

Nur Pech für die junge Narkoseärztin Charlotte, daß meist sie das Opfer auf der Ärzteseite ist. Doch die Tatsache, daß die Auswahl der pfuschenden Kollegen letztlich auch nach dem Zufallsprinzip erfolgt, führt dazu, daß man im Waldkrankenhaus in Heidelberg (viel zu) lang keine Erfolgversprechende Spur verfolgt - und eigentlich noch nicht einmal dahinterkommt, daß die Mißerfolgsserie, die Charlotte aufzuweisen hat, von einem medizinisch gebildeten Verbrecher mit eiskalter Präzision geplant wurde.

Martin Kleen, dessen Erstling dieser Tage auf den Markt gekommen ist, weiß, wovon er spricht; denn schließlich ist der habilitierte Anästhesist vom Fach und weiß, wo die Schwachstellen unseres heutigen Medizinsystems liegen.

Und am wohltuendsten für den Leser ist sicherlich die Tatsache, daß ärgerliche fachliche Fehler in Sachen ärztlicher Behandlung, wie sie fast täglich im Fernsehen - Stichwort: Seifenopern - zu besichtigen sind, in diesem Erstling nicht vorkommen - was dem Lesevergnügen außerordentlich gut tut. Daß der Leda-Verlag für das nächste Jahr mit "Zehn Stunden" bereits den zweiten Kleen-Krimi angekündigt hat, zeigt, daß man (glücklicherweise) auf der Medizinthriller-Schiene wohl noch eine Weile weitermachen will.

Friedrich Hofmann

Martin Kleen: "Anästhesie. Kriminalroman". 205 Seiten. Leda-Verlag, Leer. Euro 9,90.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Wirkstoffe
Epinephrin (129)
Personen
Friedrich Hofmann (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »