Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Impfstoff gegen das Toxin Ricin wird geprüft

DALLAS (mut). Die US-Behörde FDA hat jetzt grünes Licht gegeben für eine Phase-I-Studie mit einem Impfstoff gegen das pflanzliche Toxin Ricin. Das Protein gilt als möglicher Bestandteil von Biowaffen.

Die Vakzine besteht aus veränderten, ungiftigen Ricin-Molekülen-Ketten, teilt die Universität von Texas in Dallas mit, an der die Studie stattfinden soll. Die Vakzine wurde bereits an Mäusen getestet und konnte sie vor letalen Dosierungen des Toxins schützen.

Bei Menschen soll nun geprüft werden, ob die Vakzine genug Antikörper gegen das Gift erzeugt und gut verträglich ist. An Mäusen wird dann getestet, ob die Human-Antikörper tatsächlich das Toxin neutralisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »