Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Gesundheits-Risiko Nanoteilchen?

BERLIN (gvg). Mit dem Begriff Nanotechnik verbinden sich in der Medizin auch Befürchtungen über gesundheitliche Gefahren. Sie beruhen im wesentlichen auf den bekannten, negativen gesundheitlichen Wirkungen von inhalierten Staubgemischen. Mit jedem Atemzug im Straßenverkehr nehmen wir bereits heute (auch) viele Nanopartikel auf.

Die zentrale Hypothese: Partikel mit abnehmender Größe werden toxischer, weil die Oberfläche, bezogen auf die Masse, größer wird. Für Harald Krug vom Institut für Toxikologie und Genetik am Forschungszentrum Karlsruhe ist diese Hypothese nicht stichhaltig bewiesen. Weil sich das Verhalten eines Materials im Nanobereich ändern könne, sei nicht klar, ob die von feinen Staubteilchen bekannten Probleme auch bei den viel kleineren Nanoteilchen auftreten, so Krug.

In einer aktuellen Publikation berichtet er von einem an seinem Institut entwickelten Testsystem, mit dem gasförmige Nanopartikel an einer Zellschicht vorbeigeführt werden können. Das soll es einmal ermöglichen, realitätsnah die Wirkung der Teilchen auf Gewebe individuell zu prüfen.

Bisherige Studien zur Toxizität von Nanoteilchen sind eher von zweifelhafter Qualität: So wurden etwa bei Ratten in Flüssigkeit suspendierte Nanoröhrchen durch die Atemwege geleitet, wodurch 15 Prozent der Tiere starben. Die genaue Prüfung ergab eine Verstopfung der Atemwege. Die Tiere waren also erstickt und nicht aufgrund einer Toxizität der Nanoröhrchen gestorben. (gvg)

Harald Krug, Technikfolgenabschätzung - Theorie und Praxis, Nr. 2, 6/2004

Lesen Sie dazu auch:
Von der Viruswaage bis zum Computer
Nanomediziner nehmen Tumoren ins Visier
Der weltweit kleinste Computer

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »